MaisNico

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Download File
Datei

Sicherheitsdatenblatt französich

Download File

Nachauflauf-Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser im Mais

Wirkstoff /Gehalt:
4,1% Nicosulfuron (40 g/lt)

Formulierung:
Suspensionskonzentrat (SC)

Verpackung:
1 Liter (Karton 12 x 1 Liter)
5 Liter (Karton 4 x 5 Liter)


Anwendung:

Anwendung und Dosierung:

0,5 - 1,5 l/ha im Nachauflauf. Bei Direktsaaten auf 5-10 cm hohen Neuaustrieb. Ein Zusatz von 2 l/ha Herbizidöl erhöht die Wirksamkeit. Niedrige Aufwandmenge nur in Tankmischung gemäss unseren Angaben. Nur aktiv wachsende, abgetrocknete und nicht durch Insekten oder Schnecken geschädigte Kulturen bis zum 6-Blatt-Stadium behandeln. Nicht in Saat- oder Zuckermais anwenden. Die Sorten Goldenso, Goldville, LG 32.45 sollten wegen erhöhter Empfindlichkeit nicht behandelt werden. Spritzgeräte sofort nach Gebrauch mit einem Reinigungsmittel reinigen und sorgfältig nachspülen.
Anwenderschutzauflage: Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen.


SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr mit Produkten aus derselben Wirkstoffgruppe.

SPe 1: Zum Schutz von Grundwasser nicht mehr als 60 g des Wirkstoffs Nicosulfuron pro ha auf der gleichen Parzelle innerhalb von 2 Jahren anwenden.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 6 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen muss das Abschwemmungsrisiko gemäss den Weisungen des BLW um 1 Punkt reduziert werden.

SPe3: Zum Schutz von Nichtzielpflanzen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 6 m zu Biotopen (gemäss Art. 18a und 18b NHG) einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.

SPe2: Zum Schutz von Gewässer nicht in Grundwasserschutzzonen (S2 und Sh = Karstgebiete) ausbringen.


Wirkungsweise:
 
Maisnico wird von den grünen Pflanzenteilen schnell aufgenommen. Es hat eine sehr kurze Bodenwirkung. Maisnico wird vom aktiv wachsenden und unverletzten Silo- und Körnermais bis zum 6-Blatt-Stadium gut vertragen. Die Kulturverträglichkeitberuht darauf, dass der Mais das Produkt schneller abbaut als empfindliche Gräser und Unkräuter. Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe.

Wirkungsspektrum:
 
Gute Wirkung: Ackerfuchsschwanz, Amarant-Arten, Gänsedistel,Hederich, Hühnerhirse, Borstenhirse, Hirtentäschel, Hohlzahn,Hundspetersilie, Knöterich, Quecke, Ausfallraps, Raygräser,Rispengräser, Ackersenf, Taubnessel, Vogelmiere, Windhalm.
Teilwirkung: Gemeind Quecke, Schachtelhalme (Equisetaceae)
Ungenügende Wirkung: Disteln, Ehrenpreis-Arten, Franzosenkraut,Kamille, Klebern, Vogelknöterich, Melde, Nachtschatten, Winden.