Tribel: solange Vorrat

Datei

Sicherheitsdatenblatt deutsch

Datei herunterladen
Datei

Sicherheitsdatenblatt französisch

Datei herunterladen

Herbizid gegen Sträucher, Stockausschläge, Brombeeren, Brennesseln und Unkräuter. Schont Gräser.

Wirkstoff / Gehalt:
43,7 % Triclopyr (480 g/lt)

Formulierung:
Emulsionskonzentrat EC

Verpackung:
1 lt (Dosierflasche)
Karton 12 x 1 lt

Anwendung:

Gegen Brombeersträucher (Wiesen, Weiden und Nichtkulturland):
0,4 % = 40 ml in 10 lt Wasser / 100 m2; Behandlung nach der Erntezeit bis Wintereinbruch.

Gegen Sträucher (Wiesen, Weiden und Nichtkulturland):
0,5 % = 50 ml in 10 lt Wasser / 100 m2; Behandlung am besten im Juni bis Ende September.

Gegen Brennesseln (Wiesen, Weiden und Nichtkulturland):
0,15 % = 15 ml in 10 lt Wasser / 100 m2; Behandlung während der Monate Mai bis Juli auf wachsende, 30-60 cm hohe Pflanzen.

Gegen Schachtelhalm (Wiesen, Weiden und Nichtkulturland):
0,5 % = 50 ml in 10 lt Wasser; Behandlung 1 x im Frühjahr, 1 x im Herbst.

Gegen diverse Unkräuter (Wiesen, Weiden und Nichtkulturland):
0,15 % = 15 ml in 10 lt Wasser / 100 m2, Behandlung während der ganzen Vegetationsperiode möglich.

Strunkbehandlung gegen Stockausschläge (Wiesen, Weiden und Nichtkulturland): Nach Baumschlag oder Rückschnitt die frischen Schnittstellen mit einer Konzentration von 25 % (250 ml Tribel + 750 ml Wasser) mit Pinsel bestreichen oder betupfen. Behandlung vorwiegend im Herbst.

Anwendung in Spritz- und Einzelpflanzenbehandlung. Wartefrist bis zum nächsten Weidegang: 3 Wochen. Nach der Behandlung darf innerhalb von      6 Stunden kein Regen fallen. 

Vorsicht: Dieses Produkt kann durch Abdrift während der Behandlung (bei starkem Wind und/oder warmer Witterung) Schäden an Nutz- und Zierpflanzen in der Nähe verursachen. Genügend seitlichen Abstand vom Wurzelbereich von Nutz- und Zierpflanzen einhalten (Abstand abhängig von Bodenart und Geländeneigung). Kantonale und Eidgenössische Vorschriften zum Schutze von Hecken beachten. Keine Anwendung in der gesamten Schutzzone (SI, SII, SIII) von Quell- und Grundwasserfassungen. Beim Ansetzen und Ausbringen der Spritzbrühe sind Schutzhandschuhe zu tragen.

Gegen Cotoneaster (Zierpflanzen):
0,5 % = 50 ml in 10 lt Wasser / 100 m2. Anwendung: Spritzapplikation. Beim Ansetzen und Ausbringen der Spritzbrühe sind Schutzhandschuhe zu tragen.

Gegen Cotoneaster und Strunkbehandlung gegen Stockausschläge (Zierpflanzen): 25 % (250 ml Tribel + 750 ml Wasser). Anwendung: Bestreichen/Tränken der frischen Schnittstellen vorwiegend im Herbst. Beim Ansetzen und Ausbringen der Streichlösung sind Schutzhandschuhe zu tragen.

Wirkungsweise:

Tribel ist ein systemisches Herbizid, das einen wuchsstoffartigen Effekt auf die Zellteilung der Pflanzen hat. Der Wirkstoff Triclopyr wird über die Blätter und jungen Triebe aufgenommen, in der ganzen Pflanze verteilt und bis in die Wurzeln transportiert. Er verhindert einen Wiederaustrieb aus Wurzelausschlägen und ergibt dadurch eine nachhaltige Wirkung. Tribel wirkt am besten bei warmer, wüchsiger Witterung (15-20° C) auf gut entwickelte Pflanzen.

Tribel schont die Grasnarbe, da es nicht gegen Gräser wirkt. Kahlstellen und Bodenerosion werden dadurch vermieden.

Wirkungssymptome erscheinen je nach Pflanzenart und Witterungsbedingungen 1-3 Wochen nach der Anwendung. Die Wirkung auf Holzteile und Wurzeln erstreckt sich auf mehrere Monate. Deswegen sollten die behandelten Sträucher nicht vor dem nachfolgenden Winter weggeschnitten werden.

Tribel kann ebenfalls über die Wurzeln aufgenommen werden, deshalb darf es im Wurzelbereich von Nutz- und Zierpflanzen nicht angewendet werden.

Wirkungsspektrum:

- Brombeeren, Himbeeren

- Sträucher:

Sehr empfindliche Sträucher: Akazia, Ahorn, Erle, Birke, Haselstrauch, Zitterpappel, Weiss- und Schwarzdorn, Eiche, Rosen, Weide, Holunder,      Ginster, Eberesche, Cotoneaster, Liguster

Mittelempfindliche Sträucher: Rosskastanie, Buchs, Hagebuche, Waldrebe (Niele), Heidekraut, Spindelstrauch, Buche, Hartriegel, Apfelbaum, Birnbaum, Rhododendron, Falsche Akazie, Linde, Ulme

Wenig empfindliche Sträucher: Hagedorn, Esche, Lärche

- Einjährige und ausdauernde Unkräuter:

Ampfer-Arten (Rumex), Bärenklau, Beifuss, Berufskraut, Binsen, Bitterkraut, Brennesseln, Disteln, Edelraute, Erika-Arten, Geissfuss (Baumtropfen), Goldrute, Hahnenfuss, Hauhechel, Hirtentäschel, Johanniskraut, Kerbel, Kreuzkraut, Leguminosen, Löwenzahn, Nachtschatten, Pfefferminze, Riesen-Bärenklau, Schachtelhalm, Storchschnabel-Arten, Taubnessel, Vogelmiere, Wegerich-Arten, Weidenröschen, Wicken-Arten, Wiesenlabkraut, Wildrosen, Winden-Arten.

Wichtige Hinweise:

Kantonale und Eidgenössische Vorschriften zum Schutze von Hecken beachten.

Nachbau: Die Wartezeit vor einer Pflanzung nach einer Behandlung mit Tribel beträgt mindestens 8 Wochen.